fünfundzwanzigjahreklassencordulagüdemann

Cordula Güdemann

1955  geboren in Wehr, Baden-Würrtemberg  seit 1995 Professur für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste 1988 Villa Massimo-Preis, Rom, 1987 Stipendium der Stiftung Kunstfonds e.V., Bonn Karl Schmidt-Rottluff Stipendium, 1985 Villa Romana-Preis, Florenz, 1975-80  Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Dieter Krieg
Einzelaustellungen (Auswahl)
2020 Galerie Schrade, Schloß Mochental 2014 "Das Wespennest" Peter O. Chotjewitz und Cordula Güdemann, Illustrationen zum Roman, Literaturhaus Stuttgart 2011 "49 Vips" Forum Kunst Rottweil (K), "Maskenland", Kreissparkasse (K), "Maskentheater" , Galerie Schlichtenmaier, Stuttgart 2009-10 "Ein Bild ist ein Bild ist ein Bild" Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf 2009 "Paarweise" Galerie Peter Tedden 2007 "Kafkas Wolke", Schloß Bonndorf (K), Galerie Tedden, Galerie Carla Stützer 2006 Gallerie Schlichtenmaier, Stuttgart, Galerie Gerken, Berlin 2005 Gesellschaft der Freunde junger Kunst, Baden-Baden, Frauenmuseum, Bonn 2004  "Lucky Times", Galerie der Stadt Backnang (K), Galerie Peter Tedden, Düsseldorf ,Nice Guys", Galerie Carla Stützer 2001 Galerie Carla Stützer 2000 Galerie manus presse 1999 Galerie Poll, Berlin 1998 Galerie Carla Stützer Galerie Kahlen/Titz, Aachen 1997 Galerie manus presse, Galerie Poll, Berlin 1995 Galerie Carla Stützer 1994 "Bilder aus der bewohnten Welt", Kunstmuseum Düsseldorf (K), Galerie manus presse 1993 Galerie Terbrüggen, Heidelberg, Wilhelmshöhe, Ettlingen 1992 Galerie Carla Stützer, Galerie Barz 1991 Galerie manus presse, Stuttgart 1990 Bahnwärterhaus Esslingen 1989 Galerie Carla Stützer, Galerie Barz, Hannover, Galerie Thieme, Neuer Aachener Kunstverein 1988 Galerie Carla Stützer 1986 Galerie Schloß Mochental, Galerie Carla Stützer, Köln, Galerie Thieme, Darmstadt, Art Cologne, Förderkoje Galerie Carla Stützer

Sammlungen

Museum Kunst Palast, Düsseldorf, Staatsgalerie Stuttgart, Städtische Galerie Karlsruhe, Auswärtiges Amt, Berlin, Bundesinnenministerium, Berlin, Verkehrsministerium, Berlin, Deutsche Bank, Frankfurt, Bayerische Landesbank International S.A. Luxemburg ,Stadtsparkasse Köln, LB-BW Stuttgart

 

Ilker Basirli

1976 geboren in Krumbach 2006 – 2008 Nebenstudium an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Anselm Reyle und Prof. Robert Lucander 2003 – 2008 Studium an der ABK Stuttgart, Klasse Prof. Cordula Güdemann 1998 – 2002 Studium an der Dokuz Eylül Universität, Fakultät Bildende Künste, Malerei Lebt und arbeitet in Berlin
Preise
2004 Akademie-Preis der ABK Stuttgart 2004 The 25th International Taki Fuji Art Award, Japan 2004 Taki Hisao Special Award, Japan 2003 Akademie Preis der ABK Stuttgart 2002 Preis der Ausstellung des Staatl. Wettbewerbs für Malerei Ankara
Ausstellungen (Auswahl)
2016 „50 CONTEMPORARY ARTISTS“ Enter Art Foundation, Berlin | 2006 „KUNSTPROBE 06“ (G), Galerie fine arts 2219, Stuttgart | 2005 „RUNDGANG“ Gruppenausstellung, Galerie Peter Tedden, Düsseldorf | „ES IST GESUND“, Klassenausstellung (ABK Stuttgart), Kunstverein Radolfzell | „ES IST GESUND“ Klassenausstellung (ABK Stuttgart), Langenburg | „MALEREI“ (E) Galerie fine arts 2219, Stuttgart | 2004 „TRANSMISSIONEN 2“ (G), Warschau | „DENKEN VIEL“ (G), Stadtbücherei Stuttgart | „GUTEN TAK“ Gesamtausstellung der ABK Stuttgart | 2003 „DINKELAKA“ ABK Stuttgart | 2002 „UMSS 2002“ 1. Nationale Diplomausstellung, Ankara

Nina Joanna Bergold

1980 geboren in Ludwigsburg 2018 – 2019 Weissenhof-Programm (Meisterschülerin) 2010 – 2016 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2009 Klasse Prof. Volker Lehnert 2001 – 2010 Humanmedizin an der Uni Tübingen, Promotion seit 2017 Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg seit 2016 Lehraufträge (u.a. ABK Stuttgart, TU Dortmund, PH Ludwigsburg)
Lebt und arbeitet in Ludwigsburg und Stuttgart
Preise
2015 1. Preis des Wettbewerbs „HumanNature-NatureHuman“, Heidelberg | 2011 Preis der Péter Horváth-Stiftung
Ausstellungen (Auswahl)
2020 „we grew some eyes“ Villa Merkel, Esslingen (G) | 2019 „Netzwerkerinnen der Moderne“ Städtische Galerie Böblingen (G); „aufgeSCHLOSSen“ KISS Untergröningen (G); „die spinnen“ Bahnwärterhaus der Villa Merkel Esslingen (E); „Whale songs“, Kunstverein Linz am Rhein (E) | 2018 „Hundehaut, Fischgefühl“, Böblinger Kunstverein, Galerie ]Schleuse 16[ (E); „Netzschwimmer“ Q Galerie für Kunst Schorndorf (E); „HÄUTE UND MORGEN“ Galerie der Stadt Backnang (G); „24 Seiten“ Rathausplatz Ludwigsburg; „Here, There, and Elsewhere“ Le 19 Crac, Montbéliard, Frankreich (G); „Interzellulär“ Anna Huxel und Nina Joanna Bergold im Hohenwart Forum, Pforzheim | 2017 „Changing Times, New Worlds“ Kunstzentrum Karlskaserne, Ludwigsburg (G) | 2016 Realisierung eines Kunst-am-Bau-Projekts in den Marsilius-Arkaden, Heidelberg; „Fliegenfischer“ Salonausstellung Kunstverein Ludwigsburg (E); „Schnittbilder“ Studiengalerie der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg (E) | 2015 „Paper Tape Readers“ Technologiepark Tübingen-Reutlingen (E);

Karin Brosa

1978 geboren in Tettnang seit 2019 Künstlerische Lehrkraft für besondere Aufgaben, Philipps-Universität Marburg 2016 – 2019 Werkstattleiterin für Druckgrafik, Universität Duisburg-Essen 2012 – 2016 Lehrauftrag für Radierung, Freie Kunstschule Stuttgart 2006 – 2011 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2005 Klasse Prof. Volker Lehnert
Lebt und arbeitet in Essen und Marburg
Auszeichnungen
2019 Bauhaus-Druckgrafik-Symposium, Pavillon Presse, Museum für Druckkunst, Weimar | 2017 Artist in residence, Künstlerhaus Hohenossig, Leipzig | 2014 „Ereignis Druckgraphik 6 – 2014“ BBK Leipzig, 1. Preis | 2013 Schwalenberg- Stipendium des Landesverbandes Lippe | 2010/2011 Erasmus-Stipendium an der Accademia di Belle Arti di Brera, Mailand, Italien Ausstellungen (Auswahl) 2020 „metanarrativas“ Kunstverein Marburg | 2019 „Blickwechsel, neue Frauenbilder“ Galerie von Braunbehrens, Stuttgart | 2018 „Die GROSSE“ Museum Kunstpalast Düsseldorf | „Fell und Porzellan“ Galerie Grandel, Mannheim (E) | „Zucker und Teer“ Hohenloher Kunstverein, Langenburg (E) | „Good luck“ Galerie Ebertz, Stuttgart (E) | 2017 „Helle Kindheit | Dunkle Kindheit“ Museum Villa Rot, Burgrieden-Rot | „Stand der Dinge“ Kunstmuseum Singen | „Wanderings“ (mit Anja Warzecha), Galerie ff15, Leipzig (E) | 2016 „Estampadura, Triennale Européenne de l ?Estampe Contemporaine, Toulouse, Frankreich | 2015 „später fliegen, Kabinettausstellung, Kunstverein Böblingen (E) | „Zwiesprache“ (mit Robert Matthes), Museum im Schloss Bad Pyrmont (E) | 2014 „Figuration zwischen Traum und Wirklichkeit“ Museum Angerlehner, Thalheim bei Wels, Österreich
Sammlungen (Auswahl)
Museum der Bildenden Künste Leipzig, Graphische Sammlung | Städt. Galerie Bietigheim-Bissingen | Regierungspräsidium Stuttgart | Silvia-und-Helmut-Wickleder- Stiftung, Schloss Leinzell | Sammlung Museum Angerlehner, Thalheim bei Wels, Österreich | Ministerium der Justiz und für Europa, Baden-Württemberg

Stefanie Fleischhauer

1997 geboren in Pforzheim seit 2018 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2017 Klasse Prof. Volker Lehnert
Ausstellungen
2020 „Bruchstücke“, Zeroarts e.V. Stuttgart | 2019 „Vorbild Nachbild“ Kunstverein Radolfzell | 2019 „Grund verschoben“ Café Künstlerbund Stuttgart

Fabian Holzwarth

1991 geboren in Ludwigsburg seit 2018 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2017 Klasse Prof. Andreas Opiolka 2012 – 2017 Studium der Chemie, Universität Tübingen
Ausstellungen
2020 „Gleismediale“ Kunst am Bahnsteig, Hauptbahnhof Stuttgart | 2019 „Menschenrechte” Glastrakt, Württembergischer Kunstverein Stuttgart | „Vorbild Nachbild“ Kunstverein Radolfzell, Villa Bosch
Veröffentlichungen
Artline Jahreskalender 2020, Monat 11/12

Anna Huxel

1968 geboren in Worms 2015 – 2016 MeisterschülerIn im Weissenhof-Programm der Bildenden Kunst 2010 – 2014 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2009 Klasse Prof. Andreas Opiolka Atelier im Nordschwarzwald
Auszeichnungen/Lehre
2019 Mitgliedschaft im Künstlerbund Baden Württemberg SV Kunstpreis, SparkassenVersicherung Süd, Stuttgart 2018 Gastdozentin an der Freien Kunstschule Stuttgart 2017 Nominierung zum Casa-Baldi-Stipendium der Deutschen Akademie Rom 2015 2. Preis des Kunst-am-Bau-Wettbewerbs, Universität Heidelberg Weissenhof-Programm der Bildenden Kunst, ABK-Stuttgart Gastdozentin an der Freien Kunstakademie Mannheim 2014 Stipendium St. Moritz Art Academy 2012 Anerkennungspreis bei der Fotowanderausstellung „Wieder gesund”
Ausstellungen (Auswahl ab 2016)
2021 „Eine Ausstellung an zwei Orten“ frauen museum wiesbaden und SV AtriumGalerie, Wiesbaden (E) | 2020 „Die unsichtbare Frau“ Jüdisches Museum Augsburg, Ehemalige Synagoge Kriegshaber (G) | „Was denken Sie, Frau Hoffmann?“ Galerie ABTART, Stuttgart (G) | „PLUG IN“ Künstlerbund Baden- Württemberg in der Landesvertretung Baden-Württemberg, Berlin (G) | „The broken key“ Galerie Oberlichtsaal, Sindelfingen (E) | 2019 Künstlermesse Baden-Württemberg, Haus der Wirtschaft, Stuttgart (G) | „Könnte aber doch, Mitgliederausstellung im Württembergischer Kunstverein, Stuttgart (G) | Nominierung 28. Mainzer Kunstpreis Eisenturm 2019, Odyssee, Mainz (G) | „Netzwerkerinnen der Moderne-100 Jahre Frauenkunststudium“ Städtische Galerie Böblingen (G) | „Interzellulär“ Hohenwart Forum, Pforzheim (G) | 2017 Mitgliederausstellung im Badischen Kunstverein, Karlsruhe (G) | Heise Kunstpreis, Dessau-Roßlau (G) | 2016 „Practice, Process, Progress“ Villa Merkel, Esslingen (G) | 2016 „Untier“ Galerie Tedden, Düsseldorf

Yongchul Kim

1982 geboren in Yeosu, Südkorea 2020 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2009 Chonnam nationale Universität, Abteilung für Bildende Kunst, BFA
Lebt und arbeitet in Stuttgart
Preise, Stipendien
2019 Förderpreis des GOPEA-Jahrgangs 2017, Deutschland 2016 DAAD-Kunstpreis, Deutschland 2012 Preisträger: Unterstützung Junger Künstler, Lotte Galerie, Gwangju, Südkorea 2010 Stipendienprogramm Yangsandong-Atelier, Gwangju Museum für Kunst, Südkorea
Einzelausstellungen
2019 „Der Spiegel in uns“ Fritz Ruoff Stiftung, Nürtingen | 2018 „Zwischen Schein und Sein“ Nordheim Scheune, Nordheim | 2018 „Floating“ Thomas Fuchs Galerie, Stuttgart | 2017 „fremde Grenze“ Alte Aula ABK Stuttgart | 2012 „There is no definition“ Lotte Galerie, Gwangju, Südkorea | 2010 „Idio synkrasie“ Light Galerie, Seoul, Südkorea
Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)
2020 „Corona-Blues“ Kunsthalle Hense, Gescher | 2019 „Vorbild Nachbild“ Kunstverein Radolfzell | 2019 „Mögest du in interessanten Zeiten leben!“ Zeitgeschehen in der Gegenwartskunst, Kunsthalle Hense, Gescher | 2019 Start 57, Burg Bentheim | 2019 „Edge of Society“ Kunstverein Neckar- Odenwald e.V., Buchen | 2018 „HÄUTE UND MORGEN“ Stadtgalerie Backnang | 2018 „Druck gegen Rechts“ Backsteinbau, Sulz am Neckar & AkademieGalerie München | 2018 „Ein ziemlich guter Abend im Oktober“ Forum Kunst Rottweil, Rottweil | 2018 GOPEA-Projekt, Villa de Bank, Enschede, Niederlande | 2017 „Recherche gegen Rechts – Deine Heimat“ Gewerkschafthaus, Suttgart  | 2016 Biennale Gwangju: The Eighth Climate (What Does Art Do?), Gwangju, Südkorea

Stefan Knaus

1965 geboren in Aalen 1996 – 2002 Klasse Prof. Cordula Güdemann 1995 Klasse Prof. Moritz Baumgartl
Lebt und arbeitet in Stuttgart
Einzelausstellungen
2015 „Mensch – Maschine“ Show-Room Ravensburg | 2003 „Licht und Linie“ ABK Stuttgart | Zeichnungen und Fotografien, Kunstverein Wilhelmshöhe Ett lingen | 2002 „singled out“ Galerieverein Leonberg
Ausstellungsbeteiligungen
2019 „Andere Wege“ mit Christian Greifendorf, Künstlerhaus, BBK Ulm | 2012 „V. Ellwanger Kunstausstellung“ Kunstverein Ellwangen | 2011 „Kunst- Herzen“ Stiftung KinderHerz, Schloss Ludwigsburg | 2009 Prämierungsausstellung Albert Haueisen-Preis, Zehnthaus, Jockgrim | 2008 „Statt Körper“ StaTTmuseum, Köln | 2007 „Große Kunstausstellung“ Haus der Kunst, München | The Art of Drive & Control, Bosch Rexroth Kunstwettbewerb, IHK Würzburg | 2006 „Selbstsicht – der Schritt ins Bild“ Darmstädter Tage der Fotografie | „final countdown“ Reihe 22, Galerie im Künstlertreff, Stuttgart | 2004 „Licht-Zeichen-Linie“ GalerieHaus42, Gerlingen | 2003 Galerie Kinter, Remshalden-Geradstetten | „Zwischen den Räumen“ Reihe 22, Künstlertreff Stuttgart | „Portrait“ 14-1 Galerie, Fotosommer Stuttgart/ „Flurschaden“ GEDOK- Galerie, Stuttgart, Accrochage | 2002 „pictureshow“ Kleine Galerie Bad Waldsee | 2001 „Bilder“ Rathaus Reutlingen | 2001 „Kunststudenten stellen aus“ 15. Bundeswettbewerb, Bundeskunsthalle Bonn | 1999 „MenschenRäume“ Wilhelmshöhe Ettlingen | „Ausblicke – die neue Generation“ 13. Nationa le der Zeichnung Augsburg

Tiin Kurtz

1967 geboren in Bremen seit 2014 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2013 Klasse Prof. Volker Lehnert 1994 – 1998 Studium der Neueren Deutschen Literatur, Kunstgeschichte und Publizistik an der Freien Universität Berlin 1991 – 1994 Studium der Deutschen Philologie, Kunstgeschichte und Publizistik an der Georg-August-Universität Göttingen
Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)
2019 „Vorbild Nachbild“ Kunstverein Radolfzell | „Könnte aber doch“ Württembergischer Kunstverein, Stuttgart | „AUF DER SUCHE NACH MEHR“ Kunstverein Oberer Neckar, Horb | „seiten|räume“ Städtische Galerie, Ostfildern | 2018 „seiten|räume“ Württembergischer Kunstverein, Stuttgart | „das atem“ Performance, Villa Merkel, Esslingen | 2017 „Recherche gegen Rechts – Deine Heimat“ Willi-Bleicher-Haus, Stuttgart | 2016 „Spaceless“ Openspace BAE, Busan, Südkorea | „Spaceless“ National University Arts Research Center, Seoul, Südkorea | „gesehen von hier aus“ Art Sous Terrain Schloss Dätzingen, Grafenau | „Ich male dir“ Galerie InterArt Stuttgart

Jinjoo Lee

1988 geboren in Seoul, Südkorea seit 2014 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2013 Klasse Prof. Volker Lehnert 2007 – 2012 Studium an der Konkuk-Universität, Bachelor of Fine Arts, Seoul
Stipendium, Förderung
2017 Schlossbergstipendium, Böblinger Kunstverein GOPEA-Förderjahrgang
Ausstellungen (Auswahl)
2020 „Räumungsverkauf“ Zero Arts, Stuttgart | 2019 „Vorbild Nachbild“ Kunstverein Radolfzell | „auf Suche nach mehr“ Kunstverein oberer Neckar, Horb am Neckar | 2018 „AffenTheater“ Forum Kunst, Rottweil | „Druck gegen Rechtsruck“ Stadthalle im Backsteinbau, Sulz am Neckar | AkademieGalerie, München | „Ein ziemlich guter Abend im Oktober“ Forum Kunst, Rottweil | 2017 „Take Away Welcome“ Böblinger Kunstverein, Böblingen | GOPEA, Villa de Bank, Stuttgart, Enschede, Niederland | „Das bisschen Weltscherz“, Atelier Wilhelmsstraße 16 e.V, Stuttgart | „Soldaten Kopf im Wasser smalltalk 24hours“ Projektraum AKKU, Stuttgart | „Spaceless in S“ ABK Stuttgart | 2016 „Spaceless“ Woosuk Galerie, Seoul | Openspace Bae, Busan | „Gesehen von hier aus“, Art Sous Terrain, Grafenau (G)

Johanna Mangold

1984 geboren in Kempten (Allgäu) 2018 – 2020 Weissenhof-Programm (Meisterschülerin) 2008 – 2015 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2007 Klasse Prof. Rolf Bier
Lebt und arbeitet in Ulm
Förderung
2015 Teilnehmerin des Förderprogramms GOPEA
Ausstellungen (Auswahl)
2020 „we grew some eyes“ Meisterschüler*innen der ABK Stuttgart, Villa Merkel, Esslingen | 2019 „The Point“ Galerie Burggasse 21, Wien | „Pa-n-azee“ mit Jan-Hendrik Pelz, Galerie Sebastianskapelle e.V.,Ulm | „unverdünnt“ mit Jan-Hendrik Pelz, Kunstverein Heidenheim | „elixus“ mit Jan-Hendrik Pelz, Kunstverein Neuhausen | „du ich anatomia“ Bahnwärterhaus, Galerie der Villa Merkel, Esslingen | 2018 „Magie und Ritual“ Museum Villa Rot, Burgrieden- Rot | „twenty three and some more“ mit Jan-Hendrik Pelz, Stuttgarter Filmwinter, Oberwelt e.V. Stuttgart | 2017 „GOPEA II“ Villa de Bank, Enschede, Niederlande | „Morgen bin ich kein Mensch mehr“ Hohenloher Kunstverein, Langenburg | „Allelopath“ mit Jan-Hendrik Pelz, Kunstraum Zumhof, Rudersberg | 2016 „Frisch aus dem Teich“ Kunstverein Ludwigsburg | „Wunden und Türen“ Gmünder Kunstverein, Schwäbisch Gmünd
Sammlungen
Kunstmuseum Stuttgart
GOPEA gallery of pre-established art

Claudia Magdalena Merk

1982 geboren in Filderstadt seit 2020 Künstlerische Leitung des Projekts „Draufblick“ zur künstlerischen Reflexion von Zukunftsthemen, Fraunhofer IAO 2015 – 2019 Klasse Prof. Cordula Güdemann seit 2017 Leitung und Inhaberin Kunstschule Kreativkreisel 2009 – 2019 ABK Stuttgart und Akademie der Bildenden Künste Wien 2003 – 2008 Studium der Kunsttherapie an der Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen
Lebt und arbeitet in Stuttgart
Ausstellungen
2019 „Vorbild Nachbild“ Kunstverein Radolfzell | „Menschenrechte“ Glastrakt Württembergischer Kunstverein Stuttgart | „Auf der Suche nach mehr“ Kunstverein Oberer Neckar, Horb | „28e open studio“ Stuttgart | 2018 „Druck gegen Rechtsruck“ Backsteinbau, Sulz am Neckar | „Druck gegen Rechts“ AkademieGalerie München | „Ein ziemlich guter Abend im Oktober“ Forum Kunst Rottweil | 2017 „GENIUS LOCI“, Oberwelt e.V., Stuttgart | „Recherche gegen Rechts – Deine Heimat“ Willi Bleicher-Haus, Stuttgart | „The Great Infinity Pool“ UG des Folkwang Museums, Essen | 2016 „Gesehen von hier aus“ Schloss Dätzingen, Grafenau | „Objekt_Tief!“ Galerie Bodenseekreis, Meersburg | „Ich male dir“ Galerie InterArt Stuttgart | 2015 „DRUCKREIF“ Zeitgenössischer Holzschnitt Kunstmuseum Reutlingen

Arthur Metz

1988 geboren in Lyon, Frankreich seit 2017 Klasse Prof. Cordula Güdemann
Preis
2019 Berlin Hyp-Preis
Ausstellungen (Auswahl)
2020 „SALO VIII“ Paris | Museum Bensheim | „TROUBLE-FÊTES“ Berlin | Hyp-nPreis, Berlin | 2019 „DISCOFAN“ Atelier DIE BOX, Mannheim | „NUIT NOIRE“ Künstlerkollektiv Hôtel Triki | 15. Biennale de Lyon, Galerie Kashagan, Lyon | 2018 „FOMOSAPIENS“ Palais Bondy, Lyon | „ZU GAST“ Family Tree Shop, Karlsruhe | 2017 „EIN KUNSTÜCK BABY, ZUR UNTERHALTUNG“ oMo artspace, Berlin | „FOMO“ usine TASE, Vaulx-en-Velin | „UND #9“ Dragoner Kaserne, Karlsruhe | „ZUSAMMEN IST MAN WENIGER ALLEIN“ mit Julia Schmalzl, Galerie Kunstprojekte, Mannheim

Nigatu Tsehay Molla

1981 geboren in Addis Abeba, Äthiopien seit 2016 Atelier ATELIERFRANKFURT e.V, Frankfurt am Main 2008 – 2014 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2005 – 2008 Dozent an der Ale school of fine arts and design Addis Abeba. 2002 – 2005 Studium an der Addis Abeba University school of fine arts and design, Bachelor in Kunsterziehung
lebt und arbeitet in Herborn und Frankfurt am Main
Preis, Stipendien
2009 – 2012 Katholischer Akademischer Ausländer-Dienst (KAAD) 2008 – 2009 Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) 2009 Camillo-Michele-Gloria-Preis, GVS-Förderung Junge Künstler 2009
Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)
Galerie der Stadt Backnang | Christopher Moller Gallery, PULSE Miami Beach/America | FNB Joburg Art Fair/South Africa | INVESTEC CAPE TOWN ART FAIR/South Africa | Galerie KEIM/Stuttgart | Galerie astratto/ Herborn | Kunststation Kleinsassen | Villa Merkel Galerien Bahnwärthaus/ Esslingen | Marburger Kunstverein | HOHENLOHER KUNSTVEREIN/Langenburg | Galerie PeterTedden/Düsseldorf | Kunstverein Radolfzell | Kunstverein Ettlingen | Städtische Galerie Reutlingen und Kunstverein Reutlingen | Kunstzentrum Karlskaserne/Ludwigsburg | Goethe-Institut, Äthiopien | GEBRE KRISTOS DESTA CENTER Modern Art Museum, Äthiopien

Agnes Mrowiec

1974 geboren in Katowice (Polen) seit 1985 in Deutschland 2009 – 2015 Studium an der ABK Stuttgart, Klasse Prof. Cordula Güdemann 2009 – 2010 Künstlerische Mitarbeit am Institut für Darstellen und Gestalten der Universität Stuttgart, Fakultät für Architektur 2003 – 2008 Wissenschaftliche Mitarbeit am Lehrstuhl für Bildnerische Gestaltung der RWTH Aachen, Fakultät für Architektur 2001 – 2006 Aufbaustudiengang Architektur an der Kunstakademie Düsseldorf 1995 – 2001 Studium der Architektur an der BUGH Wuppertal
Lebt in Köln
Preise, Förderung
2015 – 2017 Teilnahme am GOPEA-Förderprogramm – gallery of pre-established art 2013 Akademiepreis der Staatlichen ABK Stuttgart 2011 Péter Horvárth Kunstpreis
Einzelausstellungen
2019 „wir haben ohren, das ist schockierend…“ DREI-TAGE-GALERIE, Köln | 2016 „Watte aus Zement“ Hohenloher Kunstverein | Galerie am Kocher, Künzelsau
Ausstellungsbeteiligungen
2019 „ACCROCHAGE“ Galerie Manoel Nunes, Köln | 5 Jahre, Kunstforum Weil der Stadt | 2018 „HÄUTE UND MORGEN“ Galerie der Stadt Backnang | „PHOBIA“ hinterhof24, Köln | 2017 „Where‘s my big bird“ hinterhof24, Köln | 2016 „Opekta in the Box“ Opekta auf der COFA Contemporary, Koelnmesse | „Drinnen“ 55 Kunstwerke aus Deutschland, Villa de Bank, Enschede/NL | stART 55, „hase 29“ Gesellschaft für zeitgenössische Kunst Osnabrück e.V. | 2015 „Die Welt kommt nach Hause“ Hohenloher Kunstverein, Langenburg | „Untier“ Galerie Tedden, Düsseldorf | „Dunkelfelder“ Kunstforum Weil der Stadt | 2012 „Heimatrand“ Diözese Rottenburg-Stuttgart

Wolfgang Neumann

1977 geboren in Filderstadt 2003 – 2004 Intermediales Gestalten ABK Stuttgart 1999 – 2003 Klasse Prof. Cordula Güdemann 1998 Klasse Prof. Moritz Baumgartl
Lebt und arbeitet in Stuttgart und Ludwigsburg
Preise, Förderung
2021 Kunstpreis der Volksbank Ostalb 2010-2013 Stipendium des Landkreises Esslingen 2004, 2006 und 2008 Förderung der LBBW-Stiftung 2001 1. Platz des Kurzfilmfestivals der HdM Stuttgart (mit Sven Gossel)
Ausstellungen (Auswahl)
2020 „Canvasationen“ Galerie Grandel, Mannheim (mit Johannes Braig) 2019 „Mudd“ Galerie der Stadt Ehingen | „Sollbruchstelle“ Schacher – Raum für Kunst, Stuttgart | „Derivate“ Künstlerbund, Tübingen | 2018 „True de Force“ Städtische Galerie im Schlosspark, Tettnang | „TrapSmashTrap“ Q Galerie, Schorndorf (mit Julia Wenz) | „Bloom“, Egbert Baqué Contemporary, Berlin | „Kompressionismus“ Galerie im Helferhaus, Backnang | „reizend“ (Kabinett) Kunstverein Böblingen | 2017 „Brüche und Blüten“ Kunstverein Ellwangen, Schloss ob Ellwangen (mit Cordula Güdemann) | 2016 „Spülsaum“ Galerie Grandel, Mannheim | „frizzant brisant“ Hospitalhof, Stuttgart [K] | „Virtual Earthlings II“ Show-Room, Ravensburg | 2015 „Geriatric Playground“ Oberwelt e.V., Stuttgart [K] | „supermachtlos“ Graphothek, Stuttgart [K] | 2014 „Flashlight & Blackout“ Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin [K] | „Virtual Earthlings“ Kunstverein Ludwigsburg | „Holiday on eyes“ Galerie Tobias Schrade, Ulm [K] | 2013 „Labile Seitenlage“ Stadtgalerie Markdorf [K] | „Peak Flow“ Dettinger Kulturpark, Plochingen [K] | „Rag Time“ Galerie Grandel, Mannheim | „Ho Spital Collateral“ Stadtmuseum im Spital, Crailsheim

Alessia Schuth

1987 geboren in Villingen-Schwenningen 2013 – 2020 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2012 Klasse Prof. Rolf Bier
lebt und arbeitet in Stuttgart
Stipendium, Förderung
2016 – 2020 Stipendium, Künstlerförderung des Cusanuswerk, Bonn 2019 Teilnehmerin des Förderprogramms GOPEA
Ausstellungen (Auswahl)
2020 „19 Duitse academies 55 werken“ Villa de Bank Enschede, Niederlande | Diplomausstellung, ABK Stuttgart | 2019 „Netzwerkerinnen der Moderne“ Städtische Galerie, Böblingen | „Vorbild Nachbild“ Villa Bosch, Kunstverein Radolfzell | „Edge of Society“ Kunstverein Neckar-Odenwald, Buchen | „Auf der Suche nach Mehr“ Kunstverein Oberer Neckar, Horb 2018 „Druck gegen Rechts(ruck)“ Backsteinbau, Sulz am Neckar | AkademieGalerie, München | „Ein ziemlich guter Abend im Oktober“ Forum Kunst, Rottweil | 2017 „Das bisschen Weltscherz“ Atelierhaus Wilhelmstraße 16 e.V., Stuttgart | „Recherche  gegen Rechts“ Gewerkschaftshaus, Stuttgart | „SoldatenKopfimWasser- Smalltalk24Hours“ Projektraum AKKU, Stuttgart | 2016  „gesehen von hier aus“ Schloss Dätzingen | „Kunsthoch46“ Burggalerie im Volkspark, Halle | „Ich male dir“ Galerie InterArt Stuttgart | 2015 „Im Bauch des Besens“ Atelierhaus e.V. Hannover | „Untier“ Galerie Tedden, Düsseldorf

Tesfaye Urgessa

1983 geboren in Addis Abeba, Äthiopien 2009 – 2014 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2006 – 2009 Assistenzdozent an der Addis Abeba University for Arts and Design 2002 – 2006 Studium an der Addis Abeba University for Arts and Design; Bachelor in Kunsterziehung 2000 – 2002 Studium an der Addis Abeba Technical School; Diplom im Technischen Zeichnen
lebt und arbeitet in Nürtingen
Stipendium, Preis
2014 Akademiepreis der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart 2009 – 2011 DAAD-Stipendium
Ausstellungen (Auswahl)
2020 „Tesfaye Urgessa – Übersehe mich nicht“ Galerie Schrade, Schloss Mochental | Tesfaye Urgessa, Kreuzkirche Nürtingen | 2019/20 „Tesfaye Urgessa – No country for young men“ Addis Fine Art, Addis Abeba, Äthiopien | 2019 „Tesfaye Urgessa – Atemzug“ Galerie Tobias Schrade, Ulm | „Von denen die auszogen“ Städtische Galerie Villa Streccius, Landau | 2018/19 „Tesfaye Urgessa – Oltre/Beyond“ Le Gallerie Degli Uffizi, Palazzo Pitti, Florenz | 2017 „Tesfaye Urgessa – Auszeit“ Galerieverein Wendlingen | Tesfaye Urgessa – Free Fall, Galerie Evelyn Drewes, Hamburg | Personal Structures, Palazzo Bembo, Venedig | 2016 „Ethiopia Today“ Kunststation Kleinsassen | „Fremdkörper“ Schacher – Raum für Kunst, Stuttgart | 2015 „Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus“ Bundeskunsthalle Bonn | „Die Welt kommt nach Hause“ Hohenloher Kunstverein, Langenburg | „untier“ Galerie Peter Tedden, Düsseldorf | „Tesfaye Urgessa – Untitled“ Galerie K, Köln Augenweite | „5 Jahre im Dialog“ Schacher – Raum für Kunst | „Hängung #1“ GersonHöger Galerie, Hamburg | 2012/13 „Heimatrand“ Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Hohenheim | 2011/12 „Kunst im Kessel“ Horváth und Partners, Stuttgart | 2011 „Tesfaye Urgessa – Attachment“ Kulturverein Nürtingen | 2008 „Tesfaye Urgessa – Like ha hu“ Nationaltheater, Addis Abeba, Äthiopien | 2007 „A Thin Line between“ Lela Gallery, Addis Abeba, Äthiopien | 2006 „Memerekia“ University for Arts and Design, Addis Abeba, Äthiopien

Weiran Wang

1987 geboren in Peking, China 2012 – 2020 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2007 – 2011 China Central Academy of Fine Arts, Beijing 2003 – 2007 Mittelschule der China Central Academy of Fine Arts, Beijing
lebt in Dachau
Ausstellungen (Auswahl)
2019 „Vorbild Nachbild“ Kunstverein Radolfzell | 2018 „Ein ziemlich guter Abend im Oktober“ Forum Kunst Rottweil | 2017 „Wang Weiran – Verbindung zweier Kontinente“, Matthias Küper Galerie, Stuttgart | 2016 „Luxembourg Art Week TAKE OFF“ Luxembourg | 2015 „Die Welt kommt nach Hause“ Kunstverein Langenburg | 2015 „About me Kunstraum“ solo exhibition Stuttgart | 2013 „Projekt Kollektives Kunstgedächtnis“, Bad Cannstatt | 2012 „Heimatrand“, Tagungszentrum Hohenheim der Akademie der Diözese Rottenburg- Stuttgart | 2011 „Century Development – Inspiring Painting – Arts Painting Exhibition for Centenial Anniversary of the Revolution of 1911“ National Art Museum of China

Xianwei Zhu

1971 geboren in Qingdao, China 2020 Lehrauftrag an der TU Dortmund 2001 – 2008 Klasse Prof. Cordula Güdemann 1993 – 1996 Masterstudium der Malerei an der Kunstakademie China 1996 – 2000 Dozent an der Universität Qingdao, China 1989 – 1993 Studium der Kunsterziehung an der Hochschule Shandong, China
lebt und arbeitet in Stuttgart und Krefeld
Preise
2018 Franz-Joseph-Spiegler-Preis, Schloss Mochental, bei Ehingen, Donau 2014 Hauptpreis des 28. Kunstpreis der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen
Ausstellungen (Auswahl)
2020 „inner landscapes“ Galerie Kunstraum Essen | „Nah-fern“ Kulturbahnhof Starnberg, München | 2019 „Zu den Quellen“ Städtische Galerie, Wangen im Allgäu | „Wolkenpfad“ Galerie Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen | 2018 „Rückkehr zu den Wurzeln, Galerie Schrade Schloss Mochental | „Timeless. Hommage an Friedrich Hölderlin“ Nürtingen, Kreuzkirche | 2017 „all the world is green“ Riverside Art Museum Beijing, China | 2016 „anderswo“ Galerie Bechter Kastowsky, Wien | Galerie  Lan Space, Beijing, China | 2015 „bewölkte Utopie“, Galerie Vayhinger, Singen | „Boot ohne Leine” Galerie Tobias Schrade, Ulm | 2014 „Echo of the void“ Böblinger Kunstverein, Stuttgart | Kunst gegen Kunst, Offspace, Beijing | „Figuration zwischen Traum und Wirklichkeit“ Museum Angerlehner, Wels, Österreich | 2013 „Kaisers wunderland“ Städtische Galerie Ahaus, Villa van Delden, Ahaus | 2012 „Alienation of Affections“ Pyo Gallery, Los Angeles, USA | Landsjubiläum Baden-Württemberg | 2010 „Serching for No Heaven“ Debütausstellung, ABK Stuttgart
Vertreten in Sammlungen
Staatsgalerie Stuttgart, Sammlung Wemhoerner, Kreissparkasse Esslingen-
Nürtingen, Regierungspräsidium Stuttgart, Sammlung Museum Angerlehner,
Österreich, Sammlung Land Baden-Württemberg, Sammlung Stadt Ahaus,
Sammlung Stadt Singen und private Sammlungen

Friedrich Zirm

1963 – 2020† geboren in Heidenheim an der Brenz 1995 – 1997 Aufbaustudium Klasse Prof. Cordula Güdemann 1989 – 1995 Klasse Prof. Rudolf Schoofs 1985 – 1989 Studium an der Freien Kunstschule Nürtingen
Stipendien, Preise
2001 Reisestipendium der ABK Stuttgart für Andalusienaufenthalt (Studium der maurischen Architektur) 1999 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg 1998 DAAD-Stipendium für Italien 1998 Förderpreis der Stuttgarter Bank
Einzelausstellungen
2019 „Rollis machen Leute“ Landratsamt Karlsruhe | 2018 „Ich bin Kulturarbeiter und Inklusionstäter“ Willi-Bleicher-Haus Stuttgart | 2013 „FZ ART: Die besondere Art Kunst zu schaffen“ Kreissparkasse Ravensburg | „Flitzkunst“ Malereiperformance ABK Stuttgart, Foyer Neubau II | 2008 „Real test“ Oberlichtsaal Sindelfingen | Wanderausstellung dm – Markt „Mein Leben in Tüten“ | 2005 „Abrissbirne“ Schauraum Stadthalle Nürtingen | Rathaus Böblingen | Zeichnungen, SWR Galerie Stuttgart 2004 Künstlerbund Stuttgart | „Geil“ Künstlertreff Leonhardsplatz 22 | Galerie Blaues Haus, Böblingen | 2003 Hohenwart Pforzheim | 2002 Stadtbücherei Reutlingen | 1999 „Strich für Strich entsteht die Welt“ ABK Stuttgart | Kleine Galerie, Bad Waldsee | Galerie im Haus der Kunststiftung Baden-Württemberg, Stuttgart | Künstlergilde Ulm, Staatliches Hochbauamt | „Bild-Form-Zeichnung“ Rathaus Heidenheim | Kunstverein Chemnitz und Sparkasse Chemnitz (auf Vermittlung von Carl Friedrich Claus) | 1996 Studiogalerie Nürtingen | 1993 Rathaus, Kirchheim/ Teck | 1992 Galerie im Schelztorturm, Esslingen | 1991 Kulturzentrum, Kon stanz | Kloster Ochsenhausen
Ausstellungsbeteiligungen
2020 „Was meinen Sie, Frau Hoffmann?“ Galerie ABTART, Stuttgart | 2017 „ichduersiees“ Kunstverein Ludwigsburg | 2016 Galerienhaus Open, Galerie Kerstan Stuttgart, (Graphik und Schmuck) | 2013 Live Performance ABK Stuttgart, Foyer Neubau II | 2011 Kulturfestival „ZUsammenKUNFT“, Präsentation des Films „Abstrich“ und Vortrag, Ausstellung und Live Performance „Kautschuk Art“ | 2008 W ettbewerb d er B VG f ür I nnenraumgestaltung | 2004 „Aktuelle Positionen der Zeichnung“ Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen – Auswahl Baden-Württembergischer Zeichner | 2003 Städtische Galerie Pfullendorf | 1999 „MenschenRäume“ Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen | Kleine Galerie, Bad Waldsee | 1998 Kunstpreis „Junger Westen“, Recklinghausen | 1997 Studenten der Kunstakademie Stuttgart in Dresden

Ivan Zozulya

1990 geboren in Poltava, Ukraine 2001 Umzug nach Deutschland 2013 – 2019 Klasse Prof. Cordula Güdemann 2012 Klasse Prof. Volker Lehnert
lebt und arbeitet in Stuttgart
Stipendien, Förderung
2020 Schlossbergstipendium, Böblingen 2019 Teilnehmer des GOPEA-Förderprogramms 2017 Deutschlandstipendium
Einzelausstellungen
2020 Kunstverein Böblingen | 2019 marks, Kunstamt Tübingen | 2018 Man muss auch mal was zu Ende, Galerie Schacher Stuttgart | warum es so ist, wie es ist, Sammlung Amann Stuttgart
Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)
2020 „GOPEA Art Award“ Villa de Bank, Niederlande | 2019 „auf der Suche nach Mehr“ Kunstverein Oberer Neckar | Diplom Bildende Kunst, Kunstbezirk Stuttgart | „10 Years After“ ABK Stuttgart | 2018 „ein ziemlich guter Abend im Oktober“ Forum Kunst Rottweil | „HÄUTE UND MORGEN“ Galerie der Stadt Backnang | „MINIRUND“ Außenstelle Wangen | 2017 „SoldatenKopf- ImWasserSmalltalkOpen24Hours“ Projektraum AKKU, Stuttgart | „das bisschen Weltscherz“ Atelier Wilhelmstraße e.V., Stuttgart | 2016 „ich male dir“ INTERART Stuttgart | Untier, Galerie Tedden Düsseldorf | „die Welt kommt nach Hause“ Hohenloher Kunstverein Langenburg | 2014 „Salon Madlene“ Galerie Molliné Stuttgart