Antonio Marra

Biografie

1959 in Volturara Irpina (AV) geboren, in Neapel aufgewachsen
1974–79 Studium mit Abschluß „Diploma di Geometra"
1980–82 Studium an der Accademia di belle Arti, Prof. Di Vincenzo, Neapel
Seit 1993

diverse Einzel- und Gruppenausstellungen sowie Kunstmessen im In- und

Ausland. Werke von Antonio Marra sind in zahlreichen privaten und

öffentlichen Sammlungen sowie in Museen vertreten.

Antonio Marras Kunst bricht mit den üblichen

Sehgewohnheiten. „Betrachten Sie meine mathematischen Bildkörper und

Landschaften von der einen Seite und von der anderen auch. Treten Sie

von links nach rechts und lassen Sie die Augen wandern“, instruiert er

den Kunstbetrachter. Das Ziel: In der frontalen Ansicht erfahren Sie als

aktiver Bildbetrachter ein wortwörtliches „Bildgefüge“. Weil in der

Frontalansicht zusammenkommt, sich überlagert, was sich auf zwei Seiten

gegenüberliegt.

Emotion und Logik treten uns als Dualsystem in

Konzept und Kunst vor Augen. Kunst wird erlebbar als optisches Phänomen

der Wahrnehmungsästhetik und Grenzüberschreitung. Marras  Artefakte der

Viel- und Mehrsichtigkeit basieren auf einem linearen

Strukturbildraster. Er durchkämmt die pastenartige Leinwandoberfläche.

Und schafft so die Basis für ganz eigene, punktgenau berechnete Welten-

und Gegenwelten des Symmetriesinns. Mit dem Fokus auf ein buntes

Perzeptionsvergnügen. 

 

Header zur Ansicht