Raymond E. Waydelich

Biografie

1938 geboren in Straßburg-Neudorf, geht mit 14 Jahren bei seinem Vater in die Lehre als Bildhauer
1953-59 Studium an der Écoles d’Arts Décoratifs in Straßburg und später in Paris. Im Lauf von vier Jahren erstes Diplom sowie Erhalt des großen Preises der Stadt Straßburg
1959-62 Armeefotograf in Algerien
1961 erste Fotoreportage über Ausgrabungsstätten aus der Römerzeit in Algerien
1962 Rückkehr in die väterliche Werkstatt und Arbeit als Dekorateur
ab 1970 Beschäftigung mit Plastiken
1970 Reise in den Norden von Tunesien, archäologische Forschungen in Tabarka seit
1971 ntersuchungen über Kunst in der Archäologie und das Gedächtnis
1972 Reise nach Ephesos, Aphrodisias, Milet, Hierapolis (Türkei) und nach Marokko; „Fossiles de notre temps“
1973 entdeckt der unermüdlicher Sammler von Gebrauchsgegenständen und Familienfotos in Straßburg das Porträt und Manuskript der Schneidergesellin Lydia Jacob (geboren 1876), die in Straßburg lebte. Von da an wird sie zur Konstante in seinem vielseitigen Werk und tritt immer wieder als Muse in Erscheinung; Untersuchungen über das Gedächtnis sowie eine „Archäologie der Zukunft“, die sich aus seinem Faible für Archäologie entwickelt hat. Dazu fügt er zusammen, bemalt und konserviert und dokumentiert er, das was wie Welt und Umwelt zu verschiedenen Zeiten zu bieten haben und begreift diese Tätigkeit als Erinnerung oder visionärer Blick in die Zukunft.
1978 war er bereits auf der Biennale in Venedig vertreten; danach folgen Ausstellungen von Paris bis New York und Tokio.

Waydelichs Objekte, Bilder, Collagen und Installationen, meist Mixed-Media-Werke, werden weltweit in namhaften Galerien und auf großen Kunstmessen ausgestellt. Der Künstler ist mit unzähligen Auszeichnungen und vielen Katalogen dekoriert. Seine Arbeiten befinden sich in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen wie z.B.: Musée d’Art Moderne (Straßburg), Fond National d’Art Contemporain (Paris), Augustiner-Museum (Freiburg i.B.), Regierungspräsidium Südbaden, (Freiburg i.B), Galleria degli Uffizi (Florenz).

Raymond E. Waydelich lebt und arbeitet in Hindisheim/Elsass.