Max Kaminski

Biografie

1938        Am 9. Mai geboren in Königsberg (ehem. Ostpreußen)
1943        Evakuierung der Familie nach Landsberg, Besuch der Grundschule
1944        Die Familie flüchtet nach Velgast
1945        Flucht nach Hemmelte, südlich von Oldenburg. Besuch der Volksschule
1949        Schüler im Gymnasium in Cloppenburg
1950        Umzug nach Oldenburg. Besuch der Hindenburgschule. Erste
                Zeichnungen und Aquarelle nach der Natur. Bekanntschaft mit Gerd van
                Dülmen (geb. 1939)
1953        Reise durch Jugoslawien
1954        Reise durch Jugoslawien und die Türkei
1959        Nach dem Abitur Studium der Malerei an der Hochschule der Künste in
                Berlin zusammen mit Gerd van Dülmen. Schüler von Hans Jaenisch und
                Peter Janssen
1960-62  Zweieinhalbjährige Reise durch Mittel und Südamerika mit Gerd van
                Dülmen
1962-66  Weiterführung des Studiums an der Hochschule der Künste in Berlin.
                Schüler von Wolff Hoffmann
1964        Heirat mit Marianne Hönow
1966-67  Meisterschüler von Hann Trier
1966       Geburt des Sohnes Simon
1967       Im Januar zeigt die Galerie Schüler in Berlin die erste Einzelausstellung
               Kaminskis. Teilnahme an den Ausstellungen Deutscher Künstlerbund,
               Karlsruhe, Kunstpreis der Jugend, Wolfsburg
1968-69 Aufenthalt in Paris (Stipendium des Deutschen Akademischen
               Austauschdienstes)
1970       Teilnahme an der Ausstellung Berliner Maler in Kopenhagen
1971       Kunstpreis der Villa Romana, Florenz
1972       Einjähriger Aufenthalt in Florenz. In den nächsten 15 Jahren regelmäßige
               Sommeraufenthalte in der Toskana.
1974       Verleihung des Kunstpreises der Böttcherstraße, Bremen, mit der
               Bildhauerin Ursula Sax. Bekanntschaft mit Werner Haftmann. Kaminski
               ist Mitinitiator der Ersten Biennale Berlin.
1975       Ausstellung der Ersten Biennale Berlin im Museu de arte moderna in Rio
               de Janeiro (Brasilien).
1977       Kunstpreis der Stadt Darmstadt, Teilnahme an der documenta 6 in Kassel
1978       Gastprofessur an der Hochschule der Künste in Berlin
1979       Gastprofessur an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe
1980       Ernennung zum Professor an der Karlsruher Kunstakademie
1982       Umzug der Familie nach Kehl am Rhein
1984       Ausstellung im Maison de la Culture et de la Communication in Saint-
               Etienne (Frankreich)
1985       Die Bad Homburger Galerie Scheffel zeigt die Ausstellung Hann Trier u.
               die Trier Schüler. In der Folge enge Zusammenarbeit mit Walter Scheffel
1989       Reise nach Irland. Ausstellung im Museum Ostdeutsche Galerie in
               Regensburg
1990       Das Straßburger Musee d‘Art Moderne et Contemporain stellt seit 1982
               entstandene Bilder Kaminskis aus
1992       Mehrmonatiger Aufenthalt in Marseille, wo die Stadt ein Atelier zur
               Verfügung stellt. Anlässlich eines Musikfestivals in Colmar Auftrag für ein
               Bühnenbild. Auseinandersetzung mit dem Werk Matthias Grünewalds
1993       Ausstellungen in Chicago und Buenos Aires
1994       Einzelausstellung im Museo de Arte Moderno in Buenos Aires
1997       Umzug nach München. Ausstellungen in Paris, Berlin und Oldenburg
1998       Umfangreiche Werkschau im Pelaires Centre Cultural Contemporani,
               Palma de Mallorca
1999       Große Einzelausstellung im Museo de Arte Moderno in Mexico City
2000       Halbjähriger Aufenthalt in Mexico City
2001       Zweimonatiger Aufenthalt in Mexico City
2003       Umzug nach Augsburg
Lebt und arbeitet in Augsburg und Marseille.
Unzählige Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland. Über Max Kaminski sind zahlreiche Publikationen erschienen.

EINZELAUSSTELLUNGEN


1967  Galerie Schüler, Berlin
1968  Galerie Baukunst, Köln
           Galerie Bremer, Berlin
1969  Galerie Schüler, Berlin
1972  Galerie l'Indiano, Florenz
           Galerie Schüler, Berlin
1973  Galleria Villa Massimo, Rom
           Galerie 2, Stuttgart
           Galerie Mewes, Hamburg
1974  Museumsdorf Cloppenburg
           (zusammen mit Gerd van Dülmen)
           Galerie Schüler, Berlin
1975  Galerie Baukunst, Köln
            Galerie Britta Heberle, Frankfurt/Main
1977
  Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
1978  Galerie Lietzow, Berlin
           Galerie Der Spiegel, Köln
           Apollon Gallerie Die Insel, München
1979  Kunsthalle am Steubenplatz, Darmstadt
           Galerie Roswitha Haftmann, Zürich
1981  Oldenburger Kunstverein, Oldenburg
           Galerie Lietzow, Berlin
           Galerie Elke und Werner Zimmer, Düsseldorf
1984  Galerie Koppelmann, Köln
           Maison de la Culture, Saint-Etienne
           Raab Galerie, Berlin
           Galerie Roswitha Haftmann, Zürich
           (zusammen mit Bernhard Heiliger)
1985  Boibrino Gallery, Stockholm
           Asperger + Bishoff Gallery, Chicago
1986  Galerie Scheffel, Bad Homburg v.d.H.
           Galerie Schüler, Berlin (zusammen mit Klaus Fussmann)
1988  Madrid, Kunstmesse ARCO'S8, Galerie Scheffel
1989  Museum Ostdeutsche Galerie, Regensburg
           alerie Scheffel, Bad Homburg v.d.H.
1990  Musee d' Art Moderne et Contemporain
           (Galerie de I' Ancienne Douane), Straßburg
           Galerie Walter Bischoff, Stuttgart
           Galerie Scheffel, Bad Homburg v.d.H.
           Eric Lienhard Editions, Hoenheim (Frankreich)
1991  Galeria Detursa, Madrid
           Holbeinhaus, Kunstverein Augsburg
1992  Galerie Ilverich, Düsseldorf-Meerbusch
           Galerie Scheffel, Bad Homburg v.d.H.
1993  Galerie am Schlachthof, München
           Estudio Lisenberg, Buenos Aires
           Galerie Vogt, Herten
           Struve Gallery, Chicago
1994
  Museo de Arte Moderno, Buenos Aires
           Galerie Wirth, Zürich
           Galerie von Loeper, Hamburg
           Galerie Scheffel, Bad Homburg v.d.H.
1995  Galerie Walter Bischoff, Stuttgart
1996  Galeria Punto, Valencia
           Galerie Scheffel, Bad Homburg v.d.H.
1997  Galerie Piltzer, Paris
           Galerie Schultz, Berlin
           Galerie Kunstück, Oldenburg
1998  Pelaires Centre Cultural Contemporani,
           Palma de Mallorca
           Kulturzentrum Englische Kirche der Stadt
           Bad Homburg v.d.H. und Galerie Scheffel,
           Bad Homburg v.d.H.
1999  Museo de Arte Moderno, Mexico City
           Ecke Galerie, Augsburg
2000  Galerie Scheffel, Bad Homburg v.d.H.
2001  Kunst und Kultur zu Hohenaschau e. V., Aschau
           Galerie Pelaires, Palma de Mallorca
2002  Lavoir Vasserot, Saint - Tropez
2003  Württembergische Landesbibliothek und Stadtbücherei Stuttgart
           Sinclair- Haus ALTANA Kunstforum,
           Bad Homburg v.d.H.
           Galerie Scheffel, Bad Homburg v.d.H.
2006 „Bruchstück Welt“, Kunsthalle Darmstadt
          „Neue Arbeiten“, Museum für Zeitgenössische Kunst, Zell am Harmersbach
2009 „Max Kaminski: Le jardin d'Annmarie“, Kunstverein Schwetzingen