Skip to main content

Dom II, 1992, Aquarell auf Büttenpapier, 28,5 x 30 cm

Vor einem Zirkus, o.J., Aquarell, 36 x48 cm

Im wilden Ried, o.J., Aquarell, 49,5 x 61 cm

Anna und Kater Gumby, Öl auf Leinwand, 80 x 56 cm, 50er Jahre

Flugdrachen über einer Stadt, 1977, Öl auf Leinwand, 69 x93 cm

Vier Formen, 1987, Aquarell, 30 x40 cm

Flügel, 1972, Aquarell, 48 x 62,5 cm

Paul Heinrich Ebell

Wir präsentieren Paul Heinrich Ebell - zum 110. Geburtstag &
KUNST IN UND AUS OBERSCHWABEN

16. September bis 4. November 2018

u.a. mit Maria Caspar-Filser, Erich Hennig, Julius Kaesdorf, Romane Holderried Kaesdorf, Sepp Mahler, Hermann Schenkel, Daniel Kojo Schrade, Peter Schunter, Shmuel Shapiro, Willi Siber, Bernhard Spahn, Michael Vogt

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung

Die Ausstellung wird am Sonntag, 16. September 2018, 11 Uhr,

zusammen mit der Ausstellung „Marlis Glaser“, eröffnet.

Anlässlich des 110. Geburtstags von Paul Heinrich Ebell haben wir etwas Besonderes vorbereitet: Wir zeigen Ölbilder, Aquarelle und Druckgrafiken des 1908 in Berlin geborenen und 1998 in Bad Waldsee verstorbenen Künstlers. Ergänzt wird diese Präsentation mit weiterer KUNST IN UND AUS OBERSCHWABEN.

Kurzvita

Paul Heinrich Ebell

1908 in Berlin geboren, Jugend in Schlesien, Studium an der Staatlichen Akademie Breslau. Lehrer: Paul Dobers, Paul Holz, Georg Muche, Oskar Schlemmer, Otto Mueller. Fortsetzung der Studien u.a. an der Staatlichen Kunstschule Berlin, und den Universitäten Breslau und Leipzig. Lebt 1932-1940 in Berlin, bis 1945 Soldat. Ebell verliert alle bisherigen Arbeiten durch Kriegseinwirkung. Nach dem Krieg begann Professor Ebell in Bad Waldsee / Oberschwaben am Gymnasium als Kunsterzieher zu lehren und richtete sich parallel dazu als freischaffender Künstler ein. Paul Heinrich Ebell war mit der Fotografin Ursula Ebell-Schwager verheiratet.

Studienreisen u.a. nach Italien, Jugoslawien und Spanien sowie in die Niederlande, Bretagne, USA. Grafik / Malerei / seit 1957 über 60 Glasfenster und Glasbetonwände. Vorstandsmitglied der Sezession Oberschwaben-Bodensee, Mitglied der Ostdeutschen Künstlergilde, Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg. Begründer und Leiter der Städtischen Galerie Bad Waldsee.

Zahlreiche Einzelausstellungen im In- und Ausland. Zahlreiche Arbeiten in öffentlichen und privaten Einrichtungen im In- und Ausland (u.a. Regierungspräsidium Südwürttemberg-Hohenzollern, Ostdeutsche Galerie Regensburg, Staatliche Graphische Sammlungen München, Churpfälzisches Museum Heidelberg, Staatsgalerie Stuttgart, Städtische Gemäldesammlungen München, Sammlungen der Städte Biberach, Esslingen, Bad Waldsee). Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg.

Werke (Auswahl)

Mosaik Johanneskirche Billensbach bei Heilbronn 1956 / Glasbetonwand Bad Waldsee, Elisabethenbad / Glasbetonwand Reute, Schule / Eisenschnitt Bad Waldsee, Döchtbühlschule / Betonrelief Bad Waldsee, Gymnasium / Betonwand Altshausen, St. Joseph.

Literatur (Auswahl)

Jacobsen, Jens Peter: Zwei Welten. Aus dem Skizzenbuch. Mit Zeichnungen von Paul Heinrich Ebell, Lindau, Thorbecke, 1948 / Sommer in Bourlebeau, Ludwigsburg, Edition Martin Hoch, 1969 / Paul Heinrich Ebell, Schlosshofgalerie Ewald Schrade, Kisslegg, 1976 / Kartengrüsse für Freunde, Katalog zur Ausstellung in der Kleinen Galerie im Elisabethenbad der Stadt Bad Waldsee, 1980.

Newsletter / Pressematerial

Übersicht:

[Paul Heinrich Ebell]