Skip to main content

Herbert Mehler - 16. September bis 22. Oktober 2011

Wir präsentieren: Herbert Mehler.

Skulpturen. Die Ausstellung wird am Freitag, 16. September 2011, um 18 Uhr eröffnet.

Es spricht: Elmar Zorn, München

Liebe Freunde der Kunst, Herbert Mehler hat im Jahr 2003 den Begriff der Kavex-Skulpturen geprägt, die er aus gefaltetem Corten-Stahl herstellt. „Kavex“ setzt sich zusammen aus den Wörtern „konkav“ und „konvex“. Er leitet den Begriff aus einer nachträglichen Beobachtung der vorherrschenden Gesamt- oder Grundform der Serie ab. Viele Silhouetten bzw. Konturen sind entweder konkav nach innen gewölbt oder konvex nach ?außen gekrümmt. Gegenläufige Biegungen und Rundungen können mehrfach in ein und derselben Skulptur vorkommen. Mit seinen Skulpturen schuf er an die Natur angelehnte biomorphe Formen von organisierter Schönheit mithilfe der Mathematik und Technik parallel zur Natur. Eine große Rolle spielt bei ihm außerdem der technische Aspekt, denn ohne die Technik der Gegenwart wären seine Skulpturen, die häufig im öffentlichen Raum zu finden sind, nicht möglich. Seit 2010 arbeitet Herbert Mehler an einer neuen Serie, die er „Apsida-Skulpturen“ nennt. Das altgriechische Wort „apsida“ bedeutet „Bogen“. Mit diesen Bogen-Skulpturen verlässt er zunehmend die geschlossenen organischen Formen und erreicht nun eine höhere Spannung mithilfe dynamischer Formen. Der Betrachter wird zum Erfassen der Skulpturen neu gefordert, indem er sie mit den Augen unerwartet abtasten muss. Die einzelnen Falten und Biegungen unterstützen die Richtungswechsel in den Skulpturen und tragen so dazu bei, dass sich die Skulpturen in einem kontinuierlichen Bewegungszustand befinden. Dieses Spannungsverhältnis zwischen organischer und technoider Formen zeichnet die neue Serie des Künstlers aus. Herbert Mehler ermöglicht Ihnen so ein neues Skulpturen-Erlebnis.

Blick in die Ausstellung