Skip to main content

Christopher Lehmpfuhl - Schwabenritt - 15. Januar bis 5. März 2017

Wir präsentieren Christopher Lehmpfuhl - Schwabenritt.

Die Ausstellung wird am 15. Januar um 11 Uhr eröffnet. Es spricht Herr Dr. Thomas Gädeke vom Schloss Gottorf, Schleswig.

 

In der neuen Ausstellung „Christopher Lehmpfuhl - Schwabenritt“ zeigen wir Werke des Berliner Künstlers Christopher Lehmpfuhl (*1971), der bereits seit 1999 in der Galerie Schrade vertreten ist.

Wir präsentieren Werke, die 2016 bei seiner Malreise durch Schwaben entstanden sind. Die langjährige gute Verbindung des Künstlers zu der Galerie Schrade führt ihn immer wieder auch nach Oberschwaben. Dieser Verbindung verdanken wir großartige Werke aus dieser Region bei denen Lehmpfuhl Stadtpanoramen, Landschaftsausschnitte sowie Architekturfragmente von Mochental bis zum Bodensee dokumentierte. Durch seine individuellen und interessanten Perspektiven verleiht Lehmpfuhl sowohl seinen Klein-, als auch seinen Großformaten eine dramatische Spannung. Seine Werke sind Zeuge einer gemalten Momentaufnahme und zeigen Veränderungen in Landschaften oder Städten.

 Lehmpfuhls Werke zeichnen sich durch die typisch Lehmpfuhlsche Handschrift, die vor allem durch einen reliefartigen, dick-pastosen Farbauftrag geprägt ist, aus. Wie die großen Impressionisten arbeitet auch der Planeirmaler Christopher Lehmpfuhl im Freien. Seine Malerei lebt von der Begegnung mit den Naturelementen. So findet man den Maler bei jeder Wetterlage beim Malen im Freien, sei es bei Sonnenschein, Sturm oder Schnee. Dadurch vermischen sich Gegenstände wie Laub und Erde mit der Farbe und werden so zu einem Teil des Bildes. Der Künstler, der die Farbe statt mit einem Pinsel mit der Hand auf seine Leinwände aufträgt, spürt somit die Wirkung der Witterung auf die Farbe. Lehmpfuhl, dem der Ort sagt, was zu tun ist, nimmt die Natur mit allen Sinnen wahr und lässt so eine zeitgemäße Form des Impressionismus entstehen.

Nun sind diese Bilder erstmalig in der Galerie Schrade Schloß Mochental zu sehen.

 

 

Blick in die Ausstellung